Menu
Products

Water Isotope Probe WIP

Water Isotope Probe WIP

Item no.: 1289095 (WIP, 5 m connection length) Item no.: 1289094 (WIP, 10 m connection length) Item no.: 1289093 (WIP, 15 m connection length)

Advantages at a glance

  • direkte, nicht-destruktive In-situ-Messung
  • gleiche Sonden für Boden / Xylem / Luft
  • Untersuchung des gesamten Boden-Pflanzen-Wasserkreislaufs möglich
  • einfache, minimalinvasive Installation als Voraussetzung für hohe räumliche Auflösung
  • kontinuierliche, zeitlich hochauflösende Isotopenmessungen
  • kosteneffizient
  • Vermeidung von Kondensation
  • unter gesättigten Bedienungen einsetzbar

Please send me more information about Water Isotope Probe WIP

Water Isotope Probe WIP

Was sind Water Isotope Probes (WIPs)?

Water Isotope Probes (WIPs) dienen der direkten, nicht-destruktiven In-situ-Messung der stabilen Wasserisotope d18O und d2H. Sie wurden von Volkmann und Weiler (2014) so entwickelt, dass die Methode "Diffusion Dillution Sampling" (DDS) basierend auf dem Gleichgewicht zwischen Gas- und Flüssigkeitsphase (Direct Vapor Equilibrium Methode DVE) angewendet wird. Die DVE-DDS-Methode baut keinen absoluten Druckgradienten zwischen dem Gasgemisch in der Filterkerze und des umgebenden Mediums auf, sondern einen Partialdruckgradienten für Wasserdampf. Das hat den Vorteil, dass die WIPs auch unter gesättigten Bedingungen eingesetzt werden können. Der Wassereintrittsdruck der verwendeten Filterkerze darf jedoch bspw. durch einen Wasserüberstau nicht überschritten werden.

Die Sonden wurden von uns auf Basis der fundierten wissenschaftlichen Erkenntnisse von Volkmann und Weiler (2014) (Patentnummer DE102013013969B3) optimiert und werden in exklusiver Lizenz hergestellt und vertrieben.

Aufbau und Funktion der WIPs

Die WIPs bestehend aus drei Teilen: 1) der Filterkerze, 2) dem Einführungsschaft mit Mischkammer und 3) dem Schutzschlauch, der drei Gastransportkapillaren in einer definierten Geometrie in den Einführungschaft und in die Filterkerze führt.

Die Verdünnungskapillare liefert trockene Luft oder N2 direkt in die Mischkammer und ermöglicht somit eine kontrollierte Verdünnung des Wassergehaltes in der Luft, während das Wasser außerhalb der Sonde und die Luft in der Filterkerze sich weiterhin unter Gleichgewichtsbedingungen austauschen können.

Die verdünnte Luft wird konstant aus der Mischkammer über die Beprobungskapillare dem Wasserisotopenanalysator zugeführt.

Die Durchflusskapillare reicht bis an die Spitze der Filterkerze. Sie liefert zusätzliche trockene Luft oder N2 in das System und hilft, Unterdruck infolge von Verdünnungsraten, die kleiner sind als die Probenahmerate des Wasserisotopenanalysators, auszugleichen. Die Durchflusskapillare sorgt also dafür, dass ein Partialdruckgradient und kein absoluter Druckgradient entsteht.

Optimaler Messerfolg mit unserem WIP-System

Die WIP-Sonden können einzeln erworben werden, ihre optimale Funktion wurde bisher nur in Verbindung mit unserem WIP-System getestet. Um unser WIP-System einzurichten, benötigen Sie neben den WIPs:

Für die Einrichtung eines WIP-Systems in unseren EcoLab flex bieten wir Ihnen das WIP-Setup für EcoLabs an.

Länge, Durchmesser

130 mm, aØ 12 mm

Messprinzip

Direct Vapor Equlibrium method — Dilution Diffusion Sampling (DVE — DDS)

Filterkerze

Länge, Durchmesser

56 mm, aØ 10 mm

Material

poröser HDPE-Membrankopf

Porenweite

10 μm

Verbindungsmuffen

Material

eloxiertem Aluminium

3 x Kapillare

 

Durchmesser

aØ 1,6 mm; iØ 0,75 mm

Material

Teflon (FEP)

Verwendung

für Probengewinnung, Spülung und Verdünnung

Schutzschlauch

Durchmesser

aØ 8 mm

Material

PA

farbcodierte Anschlussmuttern

Größe

1/16, 1/4"-28 UNF

Verwendung

zum direkten Anschluss an einen WIP-Master 7+3 oder WIP-Hub 10